Hans-Josef Aengenendt
CDU Gemeinderverband Wachtendonk Wankum
Wachtendonk ist beim Stadtradeln dabei

 

Seit 2008 treten deutschlandweit Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Die Gemeinde Wachtendonk ist vom 7. bis 27. Juli erstmalig bei diesem Stadtradeln mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle Bürger und alle Personen, die in der Gemeinde Wachtendonk arbeiten, dort einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne des Klima-Bündnisses mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/wachtendonk.

 

Dem dreiwöchigen Aktionszeitraum blickt Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt freudig entgegen: „Als Niederrheiner kommen wir sozusagen mit unseren ,Fietsen’ zur Welt. In und um Wachtendonk und Wankum gibt es zahlreiche Routen und Ziele, die mit dem Fahrrad ,erfahren’ werden können.“

 

Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren sowie tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Jeder kann ein Team gründen beziehungsweise einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Während des Kampagnenzeitraums und auch darüber hinaus bietet die Gemeinde Wachtendonk erstmalig allen Bürgern die Meldeplattform „RADar!“ an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet oder über die Stadtradeln-App die Kommunalverwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

 

Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger sowie Interessierten beim Stadtradeln, um dadurch ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

 

Bei Rückfragen kann man sich an André Grotjann von der Gemeindeverwaltung wenden. Er ist erreichbar unter Telefon 02836 9155-66 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnisses mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit über 1700 Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis nach eigener Aussage das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu senken. Da sich unser Lebensstil direkt auf bedrohte Völker und Orte auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung.